Banner-h

Gips-Schüle-Forschungspreise

Die Ausschreibungsphase der Gips-Schüle-Forschungspreise 2021 ist gestartet. Mehr Informationen zur Teilnahme finden Sie in der Ausschreibung und im Flyer zu den Gips-Schüle-Forschungspreisen 2021.

Der mit 50.000 Euro dotierte Gips-Schüle-Forschungspreis zeichnet interdisziplinäre Forschungsprojekte mit hohem Innovationspotential aus, deren Ergebnisse von besonderem und nachhaltigem Nutzen für die Gesellschaft sind. Relevante Themengebiete sind beispielsweise Gesundheit, Umwelt und Energie, Mobilität, Wohnen und Leben, Kommunikation etc.

Ergänzend zum Gips-Schüle-Forschungspreis prämiert der mit 15.000 Euro dotierte Joachim-Reutter-Preis interdisziplinäre Forschungsprojekte mit besonderer sozialer Relevanz. Dieser Sonderforschungspreis für soziale Innovation ist 2021 dem dem verstorbenen ehemaligen Stiftungsvorstand Joachim Reutter gewidmet und dementsprechend nach ihm benannt.

Beim Gips-Schüle-Forschungspreis liegt der Fokus auf technischer Innovation, während beim Joachim-Reutter-Preis der soziale Anwendungsbezug im Vordergrund steht.

Die Gips-Schüle-Forschungspreise werden seit 2013 alle zwei Jahre vergeben. Die nächste Verleiheihung findet im Herbst 2021 statt.

Teilnehmen konnten öffentliche und private Forschungseinrichtungen wie Hochschulen, Forschungsinstitute oder Wirtschaftsunternehmen, die in Baden-Württemberg ansässig sind.


Preisträgervideos zu den Gewinner-Projekten finden Sie ganz oben auf der Startseite.


Gips-Schüle-Forschungspreise 2019

Den Gips-Schüle-Forschungspreis 2019 erhielt Prof. Dr. Stefan Stevanović von der Universität Tübingen. Im eigens für diesen Zweck gegründeten Wirkstoffpeptidlabor stellen er und sein interdisziplinäres Team Impfstoffe für die Krebsimmuntherapie aus körpereigenen Peptiden her. In ihrer Arbeit gelang es den Wissenschaftler:innen krankhaftes Zellgewebe verschiedener Tumorarten zu analysieren und ihre Peptide zu identifizieren. Pro Zelle finden sich etwa 10.000 verschiedene Peptide, wovon der Großteil unverdächtig ist und für den gesunden Zustand einer Zelle steht. Doch sowohl bei virusinfizierten Zellen als auch bei Tumorzellen finden sich abnormale Peptide. Das interdisziplinäre Team der Uni Tübingen bestehend aus Immunolog:innen, Biolog:innen, Biochemiker:innen, Molekularmediziner:innen, Bioinformatiker:innen, Pharmazeut:innen und Mediziner:innen entwickelte ein Verfahren zum Bestimmen von Krebspeptiden, um daraufhin individuelle Impfstoffe herstellen zu können, welche die körpereigenen Immunabwehrzellen aktivieren.

Der Klaus-Koeppen-Preis für soziale Innovation 2019 ging an Prof. Dr. Nicolas Rüsch und seine Forschungsgruppe an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II der Universität Ulm/BKH Günzburg. Ausgezeichnet wurde das Gruppenprogramm „In Würde zu sich stehen“ (IWS), das Jugendliche mit psychischen Erkrankungen effektiv bei der Bewältigung von Stigmatisierung unterstützt. Die Forschungsgruppe belegte die Wirksamkeit von IWS bei Jugendlichen im Rahmen einer weltweit neuartigen Studie.

Pressemitteilung zu den Gips-Schüle-Forschungspreisen 2019

Gss-web-forschungspreis-gewinner-2019 Gss-web-gewinner-klaus-koeppen-preis-2019


Gips-Schüle-Forschungspreise 2017

Unter 28 Forschungsgruppen setzten sich Sascha Mühlbrandt, Prof. Dr. Christian Koos und Prof. Dr. Manfred Kohl vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) durch: Sie erhielten den Gips-Schüle-Forschungspreis 2017 für das Projekt „Ultrakompakte plasmonische Photodetektoren für fasergebundene und drahtlose Hochgeschwindigkeitskommunikationsnetzwerke“. Die Forscher haben ein Konzept entwickelt, das High-Speed Datenübertragung durch Licht ermöglicht. Es basiert auf einem neuartigen plasmonischen Photodetektor, der hundert Mal kleiner und wesentlich schneller als bisherige Detektoren ist. Die winzigen Bauteile lassen sich in großen Stückzahlen gemeinsam mit weiteren optischen und elektronischen Komponenten auf großflächigen Silizium-Wafern integrieren und erlauben es, die Leistungsfähigkeit zukünftiger Kommunikationssysteme erheblich zu steigern. Mithilfe des Detektors können beispielsweise die Inhalte einer DVD in weniger als einer Sekunde übertragen werden. Auch in der drahtlosen Hochgeschwindigkeitskommunikation soll das Bauteil künftig eingesetzt werden können.

Den Thomas Ducrée-Preis für soziale Innovation – in diesem Jahr nach dem verstorbenen Stiftungsvorstand benannt – erhielten Dr. Julia Denecke und Christian Jauch vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) für ihr Projekt „AMBOS-3D: Assistenzsystem für manuelle Werkstattarbeitsplätze mittels optischer 3D-Sensorik“. Dabei handelt es sich um ein Assistenzsystem, das manuelle Arbeitsprozesse optisch erfasst, analysiert und Werkstattarbeitskräfte mit Behinderung mittels optischer 3D-Sensorik beim Packprozess unterstützt. Über ein Smartphone oder Tablet kann die Konfiguration durch Mitarbeiter:innen der Werkstatt vorgenommen und individuell an die Fähigkeiten der behinderten Menschen angepasst werden. Der Quellcode und detaillierte Anleitungen wurden als Open Source-Software auf einer projektbegleitenden Internetseite veröffentlicht, sodass das System für den Einsatz in verschiedenen Unternehmen nachgebaut und weiterentwickelt werden kann.

Pressemitteilung zu den Gips-Schüle-Forschungspreisen 2017

 Gss-web-gewinner-forschungspreise-2017

         


Gips-Schüle-Forschungspreise 2015

Mit dem Gips-Schüle-Forschungspreis 2015 wurden Stefan Gärtner und Dr. Alexander Colsmann vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie Dr. Bernd Baumstümmler von der MJR Pharmjet GmbH ausgezeichnet. Im Rahmen ihres Projekts „Nanopartikel für eine umweltfreundliche Herstellung von organischen Solarzellen“ entwickelte ihr Team, bestehend aus Ingenieur:innen, Physiker:innen, Chemiker:innen und Biolog:innen, gemeinsam neuartige nanopartikuläre organische Solarzellen. Diese ermöglichen im Gegensatz zu allen anderen existierenden Photovoltaik-Technologien, eine Herstellung aus ungiftigen und umweltfreundlichen Lösemitteln bei gleichzeitig kostengünstigen Druckprozessen. Die Vorteile von organischen Solarzellen gegenüber „klassischen“, anorganischen sind vielfältig: Sie sind leicht, flexibel, wahlweise semitransparent und kostengünstig herzustellen. Vor allem für die architektonische Gestaltung von Gebäuden eröffnet die organische Photovoltaik neue Perspektiven, denn die Solarmodule lassen sich beispielsweise in Fassaden oder sogar Fenster integrieren 

Den Gips-Schüle-Sonderforschungspreis erhielt Prof. Dr. med. Renée Lampe vom Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München mit ihrem Team für das Projekt „Das sensomotorische Klavier – Eine technische Entwicklung, die Menschen mit Mehrfachbehinderung hilft, ein klassisches Instrument zu erlernen“. Klavierspielen verbessert bei Kindern mit Zerebralparese nachweislich die Handmotorik und Fingersensorik, jedoch bereiten ihnen motorische Störungen und kognitive Defizite Schwierigkeiten beim Notenlesen und der räumlichen Orientierung am Klavier. Das von Renée Lampe und ihrem Team entwickelte Klaviersystem ermöglicht es anhand von sensomotorischen Reizen und einer Software, die Noten in Buchstaben umwandelt, diese Schwierigkeiten zu beheben. Das System lässt sich zudem auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten, für ältere Menschen oder Demenzkranke nutzen.

Pressemitteilung zu den Gips-Schüle-Forschungspreisen 2015

Gss-web-gewinner-forschungspreis-2015 Gss-web-gewinner-sonderforschungspreis-2015

 


Gips-Schüle-Forschungspreise 2013

Den ersten Gips-Schüle-Forschungspreis erhielt das Gemeinschaftsprojekt „Bio-inspirierte, wandelbare technische Systeme – Flectofin®“ von Dr. Jan Knippers (Institut für Tragkonstruktion und Konstruktives Entwerfen (ITKE) der Universität Stuttgart), Dr. Thomas Speck (Direktor des Botanischen Garten der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) und Dr. Markus Milwich (Institut für Textil und Verfahrenstechnik (ITV) Denkendorf) sowie der Plant Biomechanics Group (PBG). Flectofin® ist eine von der Natur inspirierte, wandelbare Konstruktion für die Architektur: Sie funktioniert wie eine vertikale Jalousie. Bei dem stufenlos einstellbaren Klappmechanismus lässt sich die Ausrichtung der Lamellen nach Bedarf verändern. Anstatt auf verschleißanfälligen und starren Gelenken und Scharnieren, basiert die elastische Verformung auf dem Klappmechanismus in der Blüte der Strelitzie. Da sich Flectofin®-Systeme auch auf aufwändig zu schat­tierenden, gekrümmten Fassaden anbringen lassen, setzten die Forscher einen bedeutenden Impuls für das moderne Bauwesen.

Mit dem Gips-Schüle-Sonderforschungspreis für soziale Innovation 2013 wurde das das Projekt „Assistenzsysteme für leistungseingeschränkte Menschen in der manuellen Montage“ von Prof. Dr. Thomas Hörz und seinem Projekteteam der Fakultät Maschinenbau der Hochschule Esslingen, gemeinsam mit der Firma Schnaithmann und der Beschützenden Werkstätte Heilbronn ausgezeichnet. Im Rahmen des Projekts wurden technische Systeme entwickelt, um leistungseingeschränkte Menschen an manuellen Montagearbeitsplätzen zu unterstützen. Das entwickelte Assistenzsystem leitet die Person am Arbeitsplatz an und gewährleistet die Qualität der Montageprozesse. Durch eine im System integrierte Verbaukontrolle der Einzelteile mittels einer Tiefenkamera konnte sogar die Forderung nach einer Null-Fehler-Produktion erfüllt werden.

Pressemitteilung zu den Gips-Schüle-Forschungspreisen 2013

 

Gss-web-gewinner-und-jury-forschungspreis-2013


Jury

  • Prof. Dr. Peter Frankenberg, Wissenschaftsminister a.D. Baden Württemberg, Aufsichtsrat der Gips-Schüle-Stiftung
  • Prof. Dr. Elke Deuerling, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs „Chemische und biologische Prinzipien der zellulären Proteostase“ und Professorin für Molekulare Mikrobiologie am Fachbereich Biologie der Universität Konstanz 
  • Prof. Dr. Britta Nestler, Institutsleiterin am Lehrstuhl für Mikrostrukturstimulation in der Werkstofftechnik des KIT
  • Dr. h.c. Anette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung a.D. und Aufsichtsratsmitglied der Gips-Schüle-Stiftung
  • Prof. Dr. Engelbert Westkämper, ehem. Leiter des Frauenhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
  • Markus Brock, TV- und Eventmoderator mit den Schwerpunkten Wissenschaft, Forschung und Bildung.